Salzburger Grain Mills from Johann Thurner

Johann-Thurner-Gruender-der-Salzburger-GetreidemuehlenNowadays you have the difficulty of choice!  Finding the right mill to meet your  exact needs is today far more difficult than it was 35 years ago! In the 1970’s you could count the available mills and above alle the numbers of pioneers who constructed mills for household use on one hand but Johann Thurner was one of them!

He was born in 1951 and died totally unexpectedly in 2008. The Salzburger Grain Mills were his life’s work. Please read here his history and his grain mill.s

A part of life-quality

He owed his love of good cuisine to his mother, an outstanding cook and from his father – mechanical engineer with a technically ingenious mind – he inherited his curiosity for how to make things really well.

Perfectionism or health awareness?
Probably both! Or how can one explain the fact, that a young mechanical engineer with a diploma in craftsmanship – engaged by a well-known international company in a leading position as expert for special purpose machines and apparatus having the best possible career prospects, decided to leave everything behind him in order to construct first-class grain mills?

Own ideas lead to success
In those days you had nothing you could either study or re-construct if you wanted to develop a grain mill for home-use – the motto was create your own ideas, try them out – find out for yourself and then improve them! The fact that the “Salzburg Grain Mill” – the first type of mill he developed – is still today, decades later, considered as the Mercedes among all grain mills proves that he was a great success in doing this….

The natural granite mill-stone – the crown jewel of the Salzburger Grain Mills

The combination of old milling traditions with the latest technical innovations was his ultimate aim. It took five years of intensive research work until a naturally formed mill-stone (a special kind of granite) could meet his demands for the finest possible milling results.

He owed his success to his technical studies together with his common-sense and his many inventions in mill construction.

Good things should look good too
For Johann Thurner it was not only development and technology that were important, Salzburger-Getreidemuehle-Carina-mit-Natursteinhe also paid great attention to design. An ascetic, not only devoted to nature, but also as a modern person who enjoyed life to the full (enthusiastic yachtsman, mountaineer, lover of music, etc.) he considered a pleasing optical impression to be of utmost importance. A mill should give pleasure and at the same time be an attraction in the kitchen. A mill should be placed so that it is available at any time to grind even just a handful of flour!
In accordance with modern trends – but not at the cost of quality
His mill model “Mini-Max” covered to a very high degree all requirements of our modern age. Combining minimum space requirement with the latest technology it is an answer to our demand for the best possible price. As a born technician he could and never would habe placed price before quality.

His motto was: No compromise at the cost of quality!

BauerSatisfied customers for over 30 years
The fact that businesses, families and farms still used Salzburger Mills, which they had bought over 30 years before, was for him -even during his lifetime – the proof that he himself had made the right choice and for us it still true today.
A dream come true
As a young man Johann had a dream: “I’m going to become a manufacturer of mills and my mills will give a lifetime of service and they will mill finely and gently!“

By conviction – with feeling and understanding
His dream has been fulfilled – Johann lives on thanks to his mills!
Since his sudden death his sister Christine has taken over management of the production of the Salzburger Grain Mills to ensure that the traditions created by her brother are carried on!

ich schwieriger als vor 35 Jahren. In den 70er Jahren konnte man die zur Verfügung stehenden Modelle und vor allem die Pioniere, die Getreidemühlen für den Haushalt bauten, an einer Hand abzählen – Johann Thurner war dabei!

Er wurde 1951 geboren und verstarb völlig unerwartet im Jahr 2008. Die Salzburger Getreidemühlen waren sein Lebenswerk.
Lesen Sie hier seine Geschichte und die seiner Getreidemühlen.

Ein Stück Lebensqualität
Seiner Mutter, einer hervorragenden Köchin, verdankte er seine Liebe zu gutem Essen, seinem Vater, einem technischen Tüftler und Maschinenbauer, die Neugier zu erfahren wie etwas wirklich gut gemacht wird!

Perfektionismus oder Gesundheitsbewußtsein ?
Wohl beides. Wie sonst kann man sich erklären, dass sich ein junger Maschinenbauingenieur mit Meisterprüfung, in leitender Funktion als Spezialist für Sondermaschinen und Apparate in einem international bekannten Unternehmen mit besten Karrierechancen dazu entschließt, alles an den Nagel zu hängen, um erstklassige Mühlen zu bauen?

Mit eigenen Ideen zum Erfolg
Damals konnte man noch nicht viel abschauen oder nachbauen, wenn man eine Haushaltsmühle entwickeln wollte – es hieß, eigene Ideen haben, ausprobieren – selbst draufkommen und besser machen! Dass ihm das voll gelungen ist beweist vor allem die „Salzburger Getreidemühle“ – das erste von ihm entwickelte Mühlenmodell, das noch heute – Jahrzehnte später – als der Mercedes unter den Getreidemühlen bezeichnet wird.

Der Naturmahlstein aus Granit – die Krönung der Salzburger Getreidemühlen
Mahlen nach alter Mahltradition in Verbindung mit neuester Technik war sein angestrebtes Ziel. 5 Jahre aufwendige Forschungsarbeit waren notwendig bis ein natürlich gewachsener Mahlstein ( ganz spezielle Granitsorte ) ihn mit feinsten Mahlergebnissen zufriedenstellen konnte.

In der Folge waren seinem technischen Studium und seinem Hausverstand viele Entwicklungen im Mühlenbau zu verdanken.

Alles Gute muss auch schön seinSalzburger-Getreidemuehle-Carina-mit-Naturstein

Aber nicht nur Entwicklung und Technik wurden bei Johann Thurner großgeschrieben, auch dem Design schenkte er großes Augenmerk. Als Schöngeist, der nicht nur der Natur verbunden war, sondern auch als moderner Mensch, der voll im Leben stand (begeisterter Segler, Bergsteiger, Musikliebhaber etc.) war eine ansprechende Optik für ihn ein wichtiges Kriterium.
Seine Meinung war: Eine Mühle soll Freude machen und ein Schmuckstück in der Küche sein. Getreidemühlen sollen so aufgestellt werden, dass sie für jede Handvoll Mehl sofort zur Verfügung stehen!

Dem Trend der Zeit gerecht, aber nicht auf Kosten der Qualität
Den Anforderungen der heutigen Zeit wurde er in hohem Maße durch sein Mühlenmodelle “Maxi” und “Carina” gerecht. Mit kleinstem Platzanspruch und modernster Technik entsprach er auch dem Wunsch nach einem bestmöglichen Preis. Auf Qualität, die seinen Preis hat, konnte und wollte der geborene Techniker jedoch nicht verzichten.
Seine Devise war: kein Kompromiss zu Lasten der Qualität!

Zufriedene Kunden seit über 30 Jahren
Dass Geschäfte, Familien, bäuerliche Betriebe mit vor über 30 Jahren erworbenen Salzburger Mühlen mahlen war für ihn schon zu Lebzeiten der Beweis, sich richtig entschieden zu haben und ist es für uns heute noch immer.


BauerAus Überzeugung – mit Herz und Verstand….

Als junger Mann hatte er einen Traum: “Ich werde Mühlenbauer und meine Mühlen werden lang, fein und schonend mahlen!”
Sein Traum ist in Erfüllung gegangen – Johann lebt mit seinen Mühlen weiter!

Seit seinem Tod baut seine Schwester Christine Thurner die Salzburger Getreidemühlen in seinem Sinn weiter.